Rest in Peace V.

Nun ist es also vorbei, und soviel mehr auch.

V. ist am selben Tag an dem wir ihn Besucht haben gestorben. Sogar nur ungefähr eine Stunde nachdem wir gefahren sind. Natürlich war alleine der Weg pures Chaos und deutlich Stressiger als ich dachte, aber im Endeffekt lief es trotzdem auch deutlich anders ab. Als wir um 3 oder 4 endlich ankamen merkte man das er deutlich kranker war als ich dachte, er konnte kaum noch die Arme heben. Etwas später wurden wir dann in aller härte vom Arzt über seinen Gesundheitszustand aufgeklärt. Einerseits war ich überhaupt nicht überrascht, anderseits war beißender Sarkasmus meine Reaktion darauf das es so schnell geht. Vor dem Besuch hatte ich nicht mal gedacht das es ihm vielleicht jetzt schon so schlecht gehen könnte. Erstaunlicherweise haben wir es wirklich noch geschafft zwei Vollmachten und eine Patientenverfügung auszufüllen. Wir waren bis ca. 8 Uhr bei ihm und haben ihm auch bei seinem Abendessen geholfen da er es alleine nicht mehr konnte, es gab Pudding sein Lieblingsessen. Zwischendurch hatte er einen Anfall, der Arzt dachte schon er läge (schon) ihm CO2-Koma allerdings ist er daraus dann nochmal, wenn auch nicht ganz, erwacht. Deswegen haben wir mit dem schlimmsten gerechnet und hatten uns vorgenommen direkt am nächsten Tag nochmal zu kommen. Wir haben aber auch die Chance genutzt uns zu verabschieden. Mir ist das etwas leichter gefallen als S. da sie nicht wirklich wusste was sie sagen wollte. Vielleicht wollte sie aber auch einfach nicht wahrhaben das er jetzt (bald) sterben würde. Ich bin ihr aber sehr dankbar das sie so darauf bestanden hat das wir trotz aller Probleme auf dem Hinweg auf jeden Fall fahren, sonst hätten auch wir ihn wohl nicht mehr lebend gesehen.

Auf dem Rückweg, nach ungefähr der Hälfte der Strecke wurden wir dann darüber Informiert das er kurz zuvor verstorben war. Der Rückweg wurde deswegen sehr Tränenreich. Keineswegs eine angenehme Situation so zu fahren aber es ging gut. Zuhause gab es dann erstmal etwas zu Essen und ein bisschen Gruppen-Therapie. Was folge war viel Bürokratie, viele Entscheidungen, Briefe, Stress und Schmerz. Die Beerdigung war Freitag, wir haben ihn relativ kurzfristig vorher nochmal im Leichenschauhaus besucht um nochmal Abschied zu nehmen.  Die Beerdigung war deutlich voller als ich erwartet hätte. Es war auch sehr viel Familie da, das konnte ich dann auch nutzen um mich etwas mit der Familie zu vernetzen. Aber V. war schon immer ein sozialer Mensch, gerade was Familie angeht, so das ihm das sicher gefallen hätte, obwohl es gerade am Ende leider auch Streit gab.

Nach der Beerdigung war es natürlich noch lange nicht vorbei, außerdem standen parallel Klausuren an und wir hatten eine 6 Wochen Frist, nehmen wir an oder nicht? Diese Entscheidung war natürlich  wieder mit viel Arbeit verbunden. Wie viel Papier und sonstiges sich im Leben nur einer einzigen Person ansammeln kann ist schon beachtlich. Aber am Freitag der vergangen Woche, der letzte mögliche Termin, haben wir uns dann dagegen Entschieden. Es war für uns einfach Finanziell nicht tragbar, was wir natürlich alles dem Haus zu „verdanken“ haben. Aber manche Sachen ändern sich halt auch im Tod nicht. Vielleicht bittet der Vermieter uns noch seine Wohnung zu räumen, das würde bedeuten das wir nochmal ran müssen. Aber das ist etwas wozu ich durchaus bereit bin. Zum einen ist es etwas was ich Fremden Leuten nicht zumuten will, zum anderen war ich da nun so oft das ich mich auch gut genug auskenne und außerdem kann man viel von seinem Zeug vielleicht noch verschenken. Ich dachte da an die Draußen. Wertsachen hatte er im Grunde nicht, aber Leute die aus der Obdachlosigkeit kommen haben da denke ich ganz andere Bedürfnisse als andere Menschen. Im Grunde bin ich aber erstmal nur Froh dass das ganze jetzt seit der Ausschlagung für mich Organisatorisch gelaufen ist. Ich muss nichts mehr entscheiden, nichts mehr regeln und wenn jemand etwas von mir will kann ich sagen: mir egal, ich hab genug getan. Das ganze wird mir denke ich helfen das ganze Emotional etwas besser zu Verarbeiten, bis jetzt bin ich mir nicht so sicher in wie weit das ganze schon bei mir abgeschlossen ist. Spätestens nach dem 6 Wochen Amt am Sonntag.

Persönlich mach ich gerade Gesundheitlich und Emotional eine kleine abfolge von Hoch&Tiefs mit. Vorletzte Woche war ich seit Samstag Abend komplett Krank, inklusive Fieber, Kopf&Gliederschmerzen, zu sitzender Nase und was sonst noch alles dazu gehört. Dann folgte eine Woche mit wenig Schlaf, Ziv-Schulungen und einer wechselhaften Laune. Diese Woche scheint es mir hat mich die Krankheit wieder erwischt, zu mindestens hatte ich Kopfschmerzen und meine Nase ist mehr als zu, vermutlich die Nasennebenhöhlen ebenso, aber kein Fieber und Arbeiten war ich auch mal.

Über mein sonstiges emotionales & Seelen-leben lasse ich mich bei anderer Gelegenheit nochmal aus, aber dies musste auch hier mal gesagt werden, das spuckte mir schon zu lange im Kopf rum. Die erste Idee hatte ich schon an dem Samstag, nun ist doch eher ein Geschichte der Ereignisse als ein Nachruf geworden, aber vielleicht kommt der ja auch noch.

Danken möchte ich an dieser Stelle allen die mich in der Vergangenheit und hoffentlich auch in der Zukunft aufgebaut haben, die sich mit mir Unterhalten, mit mir geweint, mit mir gelacht oder anderes mit mir unternommen haben und Teil meines Lebens sind. Vielen Danke Dafür, es bedeutet mir sehr viel das es euch gibt und das ihr für mich da seid wenn ich euch Brauche.

1 thought on “Rest in Peace V.

  1. Danke fuer den Einblick! In jeder Familie gibts halt manchmal Streit, so isses wohl….trotzdem ist es das, was wichtig ist.

Kommentare sind geschlossen.