Kein Alkohl ist meine Lösung

Warum trinkt ihr Alkoholische Getränke? Die meisten werden es vermutlich aus einem oder mehreren von folgenden Gründen tun:

  • der Geschmack, ihr mögt den Geschmack einfach
  • die Wirkung, alles etwas lockerer, alles etwas lustiger, vielleicht auch alles etwas einfacher und manches leichter
  • die Gesellschaft, wenn alle anderen trinken muss man selber auch, auch wenn man gar nicht will


Vielleicht gibt es noch anderer Gründe, aber ich denke die meisten lassen sich in eine von diesen drei Kategorien einordnen. Daraus kann man dann aber auch recht schnell erkennen wieso ich keinen Alkohol trinke. Hauptgrund ist das ich, wie Anfangs wohl (fast?) alle den Geschmack von Alkohol nicht mag. Ich hab auch keinen erlebt der sagte sein erstes Bier oder sein erster Schnaps hätte ihm gut Geschmeckt. Die meisten haben das dann im lauf der Zeit durch mehr oder minder regelmäßigen Konsum, manchmal auch durch vor-stufen wie besonders süße Alkoholika, überwunden. Das ist bei mir nie passiert und das habe ich auch nicht vor. Ich kann in vielen fällen den Geschmack von Alkohol sogar in anderen Speisen heraus schmecken und finde ihn einfach nicht angenehm. Natürlich schmeckt man bei so was wie XuXu oder manchen Cocktails den Alkohol fast nicht mehr, aber wieso sollte ich so etwas trinken? Da kann ich genau so gut etwas alkoholfreies trinken.

Auf die Werte und Normen der Gesellschaft habe ich was Alkohol angeht noch nie was gegeben und sehe auch gar nicht ein mich diesen unter zu Ordnen. Ich hab ja auch kein Problem damit das andere Alkohol trinken, aber die mögen doch dann bitte auch damit Leben das ich das nicht tue. Ich habe nicht vor mich über euch lustig zu machen wenn ihr Betrunken seid, oder später zu erzählen was ihr Betrunken alles für Dummheiten gemacht habt um euch zu diskreditieren. Wen wer meint er müsse Betrunken jede Menge scheiße machen ist das sein Problem. Wer meint er müsse seine Betrunkenen Freunde anmalen auch gut aber nicht mein Ding. Ich habe aber auch nicht vor mein Verhalten an zu passen nur weil andere es von mir erwarten.

Für einen groß Teil  wahrscheinlich einer der Wichtigsten Gründe für Alkohol dürfte die Wirkung sein. Zu mindestens lassen das Aussagen wie „Keine Party ohne Alkohol“, „Fahrer sein ist scheiße“ und „Wie hältst du das nur ohne Alkohol aus?“ vermuten. Viele brauchen (denke ich) ihr Bier, ihr Glas Wein oder auch ihr Whisky(-Cola) bevor sie auf ein Party in der Lage sind sich (offener) mit anderen zu unterhalten, sich auf die Tanzfläche zu wagen, oder sonstiges zu machen das sie sonst nüchtern (nicht so) trauen würden. Das geht mir meistens anders. Wenn ich auf einer Party bin will ich Spaß haben. Indem ich mich mit Leuten unterhalte, Tanze, komische Spiele spiele oder anderes mache das mir Spaß macht. Sich mit mir unterhalten ist (laut Aussagen von manchen :P) schon Nüchtern manchmal schwer genug, ich mag mir gar nicht vorstellen wie das mit Alkohol ist. Ich selbst kann mich jedenfalls auch Nüchtern mit den Leuten unterhalten, über prinzipiell alles mögliche, da kenne ich quasi keine Tabus. Könnte ich das nicht hätten wir uns wohl eh nicht ganz soviel zu sagen. Tanzen, gerade in Diskos eine meiner Lieblingsbeschäftigungen! Ich glaube viele trauen sich einfach nicht zu tanzen wenn sie keinen Alkohol getrunken haben. So etwas ist mir Fremd, zur richtigen Musik hab ich, zum entsetzen meiner Mitschüler und damals oft als einziger, schon auf den Klassenpartys getanzt. Auch jetzt tanze ich bei passender Musik liebend gerne. Aus meinen Erfahrungen kann ich auch bestätigen das, besonders extensiver, Alkoholgenuss nicht um bedingt  dazu beträgt die eigenen Tänzerischen Fähigkeiten zu verbessern.

Das einzige was ich manchmal aber nicht oft vermisse ist das einfacherer überwinden der eigenen Hemmschwelle. Viel von dem was Betrunkene so anstellen, will ich nicht oder so nicht tun. Weder habe ich ein gesteigertes Interesse am Flitzen noch stelle ich mir Sex von zwei Besoffenen sonderlich erfüllend voll. Das was vielen Betrunkenen aber definitiv einfacher fällt ist das Ansprechen von Leuten. Fremde die einem gut gefallen aber auch ältere Freunde/Bekannte denen man gesteht das man sie vielleicht doch etwas lieber hat als nur als reine Freundschaft. Allerdings ist das etwas was ich verdammte scheiße nochmal auch nüchtern können will. Solange ich das noch nicht kann werde ich mir also solange in den Arsch beißen müssen bis ich das auch hinkriege. Außerdem mag ich die Idee nicht das ich nicht die Kontrolle über mein Handeln habe. Ich will einfach Wissen das ich für alles was ich tue auch selbst verantwortlich bin, mit allen positiven und negativen Konsequenzen die ich daraus ziehe. Wenn ich was dummes gemacht hab, bin ich schuld und nicht der Alkohol, und wenn ich etwas gutes gemacht hab war das auch mein Handeln und nicht weil der Alkohol mich dazu verleitet hat. Weder zieht mich die Ausrede „nur weil ich betrunken war“ an, noch will ich etwas schaffen „nur weil ich betrunken war“. Die Vorstellung das ich nicht die Kontrolle über mein handeln habe finde ich doch recht erschreckend, wenn man bedenkt wie viel scheiß ich sogar Nüchtern manchmal anstelle.

Dann bleibt dann noch die Tatsache das es sich bei Alkohol um ein Nervengift handelt das ich meinem Körper einfach nicht zu muten will. Der muss genug anderes erleiden, da muss ich ihm nicht auch noch so was an tun. Ich versteh aber auch nicht warum man sich freiwillig vergiften wollen sollte. Der Hauptgrund für meine Alkohol-abstinenz ist es aber nicht.

Der letzte Grund ist dann noch recht praktischer Natur. Den Alkohol kostet einfach relativ viel Geld. Nicht alkoholische Getränke sind meistens deutlich Günstiger. Solange ich zwei Liter Grünen Tee für 1,50€ Kriege schlage ich auch noch jeden Billig-Wein. Ich spare also auch noch ein bisschen Geld, als armer Student auch nicht verkehrt 🙂

2 thoughts on “Kein Alkohl ist meine Lösung

  1. Find ich super das du hier auch ließt =)
    Zum verlieren der Kontrolle, ich nenne es jetzt einfach mal Kontrollverlust.(Es gibt übrigens auch ein Projekt mit demselben Namen von mspr0 an das ich die ganze Zeit denken musste als ich über eine Antwort nachdachte).
    Ich finde das man über schon relativ viel keine Kontrolle hat. Die Gefühle sind da das beste Beispiel. Ich hab auch gar nicht vor das irgendwie groß zu „regulieren“ das würde mir eh nicht gelingen. Da hab ich schon genug Probleme damit die zu sortieren und richtig zu deuten. Ich gebe dir aber Recht das Gefühl der Verliebt seins ist eine der besten Arten des Kontrollverlustes 😉
    Aber für meine Handlungen wäre ich gerne Komplett selbst verantwortlich, so das ich weiß das ich etwas getan habe weil ich es wirklich wollte (oder halt ein bisschen zu kurz nachgedacht hab, das soll ja auch vorkommen) und nicht weil ich unter dem Einfluss von Drogen wie Alkohol gestanden habe. Der Grund dafür dürfte darin liegen das ich „Angst“ davor habe was ich tun könnte wenn ich die Kontrolle verliere. Warum das so ist kann ich dir gar nicht wirklich erklären, weiter habe ich das noch nicht ergründet.
    mfg

  2. Schöner Eintrag. Bin jetzt mal dazu gekommen, deine ganzen Blogeinträge zu lesen. Schreibst ja auch nicht gerade wenig. Nur mit einem stimme ich nicht ganz zu. Warum ist denn so schlimm Kontrolle zu verlieren? Oder anders rum gefragt, warum ist es so wichtig Kontrolle zu haben. Was ist überhaupt Kontrolle? Ist Verliebtsein nicht auch eine Art Kontollverlust? Und ist das nicht wunderbar?

Kommentare sind geschlossen.