Liebe?

Was genau ist Liebe? Wie fühlt sie sich an? Wie wichtig ist das Aussehen dabei? Welchen Anteil an dem ganzen hat der Bauch? Ist es eher Liebe wenn man vom Aussehen oder vom Charakter angezogen ist? Lässt sich Liebe davon beeinflussen was die andere Person denkt? Kann man in zwei Personen gleichzeitig verliebt sein? Kann man sich selbst das verliebt sein ausreden? Sind logische Gründe gegen ein verliebtsein wirklich ein Hindernis? Warum tut es so oder so fast immer Weh?      <viele andere Fragen die ich gerade vergessen habe>

Und die Wichtigste Frage:

Woher weiß ich ob und was die andere Person für mich empfindet?

Kein Alkohl ist meine Lösung

Warum trinkt ihr Alkoholische Getränke? Die meisten werden es vermutlich aus einem oder mehreren von folgenden Gründen tun:

  • der Geschmack, ihr mögt den Geschmack einfach
  • die Wirkung, alles etwas lockerer, alles etwas lustiger, vielleicht auch alles etwas einfacher und manches leichter
  • die Gesellschaft, wenn alle anderen trinken muss man selber auch, auch wenn man gar nicht will


Vielleicht gibt es noch anderer Gründe, aber ich denke die meisten lassen sich in eine von diesen drei Kategorien einordnen. Daraus kann man dann aber auch recht schnell erkennen wieso ich keinen Alkohol trinke. Hauptgrund ist das ich, wie Anfangs wohl (fast?) alle den Geschmack von Alkohol nicht mag. Ich hab auch keinen erlebt der sagte sein erstes Bier oder sein erster Schnaps hätte ihm gut Geschmeckt. Die meisten haben das dann im lauf der Zeit durch mehr oder minder regelmäßigen Konsum, manchmal auch durch vor-stufen wie besonders süße Alkoholika, überwunden. Das ist bei mir nie passiert und das habe ich auch nicht vor. Ich kann in vielen fällen den Geschmack von Alkohol sogar in anderen Speisen heraus schmecken und finde ihn einfach nicht angenehm. Natürlich schmeckt man bei so was wie XuXu oder manchen Cocktails den Alkohol fast nicht mehr, aber wieso sollte ich so etwas trinken? Da kann ich genau so gut etwas alkoholfreies trinken.

Auf die Werte und Normen der Gesellschaft habe ich was Alkohol angeht noch nie was gegeben und sehe auch gar nicht ein mich diesen unter zu Ordnen. Ich hab ja auch kein Problem damit das andere Alkohol trinken, aber die mögen doch dann bitte auch damit Leben das ich das nicht tue. Ich habe nicht vor mich über euch lustig zu machen wenn ihr Betrunken seid, oder später zu erzählen was ihr Betrunken alles für Dummheiten gemacht habt um euch zu diskreditieren. Wen wer meint er müsse Betrunken jede Menge scheiße machen ist das sein Problem. Wer meint er müsse seine Betrunkenen Freunde anmalen auch gut aber nicht mein Ding. Ich habe aber auch nicht vor mein Verhalten an zu passen nur weil andere es von mir erwarten.

Für einen groß Teil  wahrscheinlich einer der Wichtigsten Gründe für Alkohol dürfte die Wirkung sein. Zu mindestens lassen das Aussagen wie „Keine Party ohne Alkohol“, „Fahrer sein ist scheiße“ und „Wie hältst du das nur ohne Alkohol aus?“ vermuten. Viele brauchen (denke ich) ihr Bier, ihr Glas Wein oder auch ihr Whisky(-Cola) bevor sie auf ein Party in der Lage sind sich (offener) mit anderen zu unterhalten, sich auf die Tanzfläche zu wagen, oder sonstiges zu machen das sie sonst nüchtern (nicht so) trauen würden. Das geht mir meistens anders. Wenn ich auf einer Party bin will ich Spaß haben. Indem ich mich mit Leuten unterhalte, Tanze, komische Spiele spiele oder anderes mache das mir Spaß macht. Sich mit mir unterhalten ist (laut Aussagen von manchen :P) schon Nüchtern manchmal schwer genug, ich mag mir gar nicht vorstellen wie das mit Alkohol ist. Ich selbst kann mich jedenfalls auch Nüchtern mit den Leuten unterhalten, über prinzipiell alles mögliche, da kenne ich quasi keine Tabus. Könnte ich das nicht hätten wir uns wohl eh nicht ganz soviel zu sagen. Tanzen, gerade in Diskos eine meiner Lieblingsbeschäftigungen! Ich glaube viele trauen sich einfach nicht zu tanzen wenn sie keinen Alkohol getrunken haben. So etwas ist mir Fremd, zur richtigen Musik hab ich, zum entsetzen meiner Mitschüler und damals oft als einziger, schon auf den Klassenpartys getanzt. Auch jetzt tanze ich bei passender Musik liebend gerne. Aus meinen Erfahrungen kann ich auch bestätigen das, besonders extensiver, Alkoholgenuss nicht um bedingt  dazu beträgt die eigenen Tänzerischen Fähigkeiten zu verbessern.

Das einzige was ich manchmal aber nicht oft vermisse ist das einfacherer überwinden der eigenen Hemmschwelle. Viel von dem was Betrunkene so anstellen, will ich nicht oder so nicht tun. Weder habe ich ein gesteigertes Interesse am Flitzen noch stelle ich mir Sex von zwei Besoffenen sonderlich erfüllend voll. Das was vielen Betrunkenen aber definitiv einfacher fällt ist das Ansprechen von Leuten. Fremde die einem gut gefallen aber auch ältere Freunde/Bekannte denen man gesteht das man sie vielleicht doch etwas lieber hat als nur als reine Freundschaft. Allerdings ist das etwas was ich verdammte scheiße nochmal auch nüchtern können will. Solange ich das noch nicht kann werde ich mir also solange in den Arsch beißen müssen bis ich das auch hinkriege. Außerdem mag ich die Idee nicht das ich nicht die Kontrolle über mein Handeln habe. Ich will einfach Wissen das ich für alles was ich tue auch selbst verantwortlich bin, mit allen positiven und negativen Konsequenzen die ich daraus ziehe. Wenn ich was dummes gemacht hab, bin ich schuld und nicht der Alkohol, und wenn ich etwas gutes gemacht hab war das auch mein Handeln und nicht weil der Alkohol mich dazu verleitet hat. Weder zieht mich die Ausrede „nur weil ich betrunken war“ an, noch will ich etwas schaffen „nur weil ich betrunken war“. Die Vorstellung das ich nicht die Kontrolle über mein handeln habe finde ich doch recht erschreckend, wenn man bedenkt wie viel scheiß ich sogar Nüchtern manchmal anstelle.

Dann bleibt dann noch die Tatsache das es sich bei Alkohol um ein Nervengift handelt das ich meinem Körper einfach nicht zu muten will. Der muss genug anderes erleiden, da muss ich ihm nicht auch noch so was an tun. Ich versteh aber auch nicht warum man sich freiwillig vergiften wollen sollte. Der Hauptgrund für meine Alkohol-abstinenz ist es aber nicht.

Der letzte Grund ist dann noch recht praktischer Natur. Den Alkohol kostet einfach relativ viel Geld. Nicht alkoholische Getränke sind meistens deutlich Günstiger. Solange ich zwei Liter Grünen Tee für 1,50€ Kriege schlage ich auch noch jeden Billig-Wein. Ich spare also auch noch ein bisschen Geld, als armer Student auch nicht verkehrt 🙂

Nerds in Gruppen

Es war mal wieder so weit, das Gildentreffen. Es war im großen und ganzen sehr schön, wenn ich es schaffe werde ich noch etwas ausführlicher berichten, solange verweise ich an dieser stelle auf Ganons  ersten Blog Post, sowie auf das Forum wo erste Fotos zu finden sind.

Das schlimmste für mich war definitiv der gestrige Tag weil es halt der Abschiedstag war und ich knappe 2,5h alleine nach Haus unterwegs war. Da hat mich doch eine recht depressive Stimmung erwischt, zum Teil ging das ganze sogar schon ins morbide . Beim Auto fahren hat man halt Zeit zum Nachdenken, allerdings hat die Stimmung fast den ganzen Restlichen Tag Angehalten. Passender Soundtrack an dieser Stelle ist Fanta 4 mit Danke sowie Madsen – Mein Herz bleibt hier. Lustigerweise hat der Herr H der sich gerade in Amerika befindet ganz ähnliche Gefühle beschrieben und das ganze als Heimweh beschrieben. An sich versteht man unter dem Begriff zwar etwas ganz anderes trotzdem ist er definitiv passend. Wenn man die quasi die ganze Zeit von Leuten umgeben ist die einem auch etwas bedeutet und dann kommt der Abschied in die Einsamkeit der Realität. Dann hat man durchaus Heimweh nach der Geborgenheit der Gruppe die man in den Vergangenen Tagen hatte.

Womit ich sonst die größten Problem hatte war denke ich der doch raue Umgangston. Der ist keine Seltenheit bei solchen Veranstaltungen und Online eigentlich sehr oft anzutreffen trotzdem denke ich hätten sich alle den ein oder anderen Spruch vermutlich sparen können, mich selbst nehm ich da nicht mal aus. Auch ich bin vermutlich mal wieder an der ein oder anderen Stelle über die Stränge geschlagen, obwohl ich mich hoffentlich gebessert habe, früher war das glaube ich deutlich extremer bei mir. Allerdings war ich diesmal auch nicht so sehr der Fokus der Aufmerksamkeit und dementsprechend auch Sprüche. Selbige Person hatte darunter dann auch zu leiden, zu mindestens war das mein Eindruck. Das Problem dürfte sein das unter der harten Schale der weiche Kern liegt., den muss man verteidigen. Dazu kommt dann noch das so etwas wie ein GT für alle beteiligten was besonderes ist. Man ist viel mit denselben Personen über längere Zeit auf begrenztem Raum, kennt diese aber nicht so wie man seine sonstige Freunde aus dem Real-Life kennt, kann sie also schwerer einschätzen fühlt sich aber oft auch nicht ganz so wohl in ihrer Umgebung. Zusätzlich ist man oft noch etwas unsicher, hat einen Ruf zu verteidigen, ist gestresst oder genervt oder hat ähnliche Gründe das alles unter der harten Schale zu verstecken oder zu verdecken. Dadurch das meistens alle irgendwie beteiligt sind schaukelt man sich dann auch noch gegenseitig hoch.

Problematisch wird es dann wenn das ganze so weit geht das sich einer verletzt fühlt. Wenn man selbst beteiligt ist glaubt man manchmal gar nicht wie schnell man jemanden verletzen kann, meist vollkommen Unbewusst zum Teil unbemerkt und  ohne böse Absicht. Dann ist es Wichtig das sich der, der Verletzt wurde sich an den der ihn Verletzt hat wendet und darauf hinweist das gerade eine Grenze überschritten wurde. Wenn man das nicht macht, macht der andere vielleicht weiter, ihm ist ja nicht Bewusst das er damit jemanden verletzt. Man selbst fühlt sich dadurch aber um so mehr verletzt, ist dementsprechend schlecht drauf und frisst vielleicht etwas in sich hinein was eine vorher gute Freundschaft auf Dauer nachhaltig schädigen kann. Der Verletzende hatte ja auch keine Möglichkeit sich zu entschuldigen. Deswegen, wenn was nicht schmeckt: Direkt bei der Person melden die einen Verletzt hat und am besten unter 4 Augen klären.

Damit mir das nicht passiert werde ich weiter versuchen Sprache, Mimik, Gestik und Verhalten zu deuten. Das ist ja etwas was eigentlich immer nützlich ist, aber deutlich schwerer als man denkt. So wurde auf Nachfrage einen Ausdruck, den ich am ehesten mit Überrascht/Fragend/Verwirrt(?) allerdings mit einer auf jeden Fall positiven Grundeinstellung gedeutet hätte, mir als „das ist wenn ich Angst vor dir habe“ beschrieben. Nicht nur in Anbetracht der Tatsache das ich den Blick relativ häufig zu sehen bekommen habe ein schlechtes Zeichen. Aber so habe ich gelernt das man sich nie zu sicher sein sollte das man das Verhalten des Gegenüber korrekt gedeutet hat. Ich werde probieren das ganze auch an anderer Stelle wie im GoGo zu beherzigen, sofern ich das nicht eh schon tue. Aber vielleicht lag ich ja auch nur diesmal so falsch? Zu mindestens manchmal hatte ich doch das richtige Gespür, es wäre wohl auch schlimm wenn nicht.  Aber das Zwischenmenschliche Verhalten ist doch noch deutlich komplizierter als ich dachte.

Ansonsten werde ich probieren meinen Rat von weiter oben im Text zu beherzigen und mir überlegen was ich von „Nein Sand, Nein“ halte. Ich bin mir noch nicht wirklich sicher ob und wie Tief mich das ganze wirklich getroffen hat. Hab ich es doch selbst durch meine Art und mein Handeln zu verantworten, geh ich den Leuten wirklich manchmal so auf den Senkel? Oder ist es vielleicht doch nur ein Spruch der etwas zu weit ging, was ja nicht ausschließt das ich am Anfang vielleicht irgendwo (vielleicht auch absichtlich)ein bestimmtes Verhalten von mir steht.  Ich bin mir noch nicht wirklich sicher was ich davon halten sollte, so Tief getroffen hat es mich nicht allerdings stimmt es auch nicht würde ich behaupten es würde mir nichts ausmachen. Mindestens eine Nacht werde ich noch drüber schlafen und dann sehen wir mal weiter. Dann komme ich hoffentlich dazu auch noch mehr zu schreiben, übers GT, Berlin und was sonst noch so alles in der Werkbank liegt.


Gegen das Heimweh hat bei mir dann übrigens Musik geholfen. Gute Musik ist immer eine gute Sache, und wenn man dazu beim Spühlen Tanzt sieht das von draußen vielleicht doof ist, das ist mir aber egal solange es doch einigermaßen gut gegen schlechte Laune wirkt. Tanz&Musik ist angesagt! Ich berichte das nächste mal ob ich nun bei jedem Down durch die Küche Tanze, oder zu mindestens schon eine Playlist mit passender Musik hab.


Update: Ich hatte noch ein Gespräch mit „dem Blick“ anscheinend war meine Einschätzung gar nicht so schlecht aber diese Verunsicherung löst in der Person Angst aus vor dem was da noch kommen könnte. Dafür hab ich das ein oder andere noch falsch aufgefasst weswegen es dann auch etwas zu viele Fotos geworden sind. Also versuchen wir uns das nächste mal zu  besser. Bleibt ja nicht aus das es immer was zu tun gibt, gerade an sich selbst 🙂

Außerdem hat Ganon Teil 2 seines Reports veröffentlicht und da ich nicht weiß ob ich noch dazu komme mehr übers Gildentreffen zu schreiben erwähne ich es hier.